Unser Service
Referate






Informationen
AGB / Datenschutz
Impressum



Du bist hier: Referate Datenbank | Latein | Seneca: Epistulae morales ad Lucilium

Seneca: Epistulae morales ad Lucilium

Kurzinformation:
Wörter: 400
Seiten:
Typ: Referat
Sprache: Deutsch
Autor: Unbekannt
Download:
PDF-Format (?)
ZIP Archiv (?)
 


EPISTULAE MORALES AD LUCILIUM
(lat.; Moralische Briefe an LuciIius). 124 Sendschreiben zur praktischen Ethik von SENECA, entstanden von 62 an. - Die in zwanzig Büchern, aber unvollständig überlieferten Briefe sind an den jungen Freund Lucilius gerichtete, für die Publikation bestimmte Abhandlungen in Epistelform. Man hat das Werk, das ein Werk des Alters und der Zurückgezogenheit ist, zu Recht als "Anleitung zur Erlangung der Glückseligkeit" oder als einen "zwanglos dargestellten Kursus der Moral" bezeichnet.
Die ersten drei Bücher bilden innerhalb des Corpus eine straffer gegliederte Einheit, im Aufbau etwa einem »Dialog« vergleichbar. Buch 1 gibt allgemeine Lebensregeln, Buch 2 preist die Philosophie als einzigen Weg zur Glückseligkeit, Buch 3 spricht von den Hindernissen auf diesem Weg und deren Beseitigung. Jeden der Briefe ziert der Satz eines Weisen, und zwar ex omni domo, aus allen (nichtstoischen) Lagern der Philosophie. Seneca scheint diese drei Bücher noch selbst und geschlossen publiziert zu haben, während die folgenden postum und einzeln veröffentlicht worden sein dürften. Da in ihnen dem jeweiligen Anlaß, der das Nachdenken auslöste, mehr Gewicht zukommt, sind sie thematisch lockerer gefügt. Bestimmend sind die bei Seneca stets wiederkehrenden Themen. Freundschaft und Selbstgenügsamkeit, Begierden und Tugenden, Freitod und Unerschütterlichkeit, Maß und Übermaß, Selbsterkenntnis und weise Nutzung der Zeit, über den Gott und das Tier im Menschen ("In jedem tugendhaften Mann wohnt ein Gott, doch welcher, ist ungewiss" 41,2; "Den Menschen freut es, den Mitmenschen zu verderben", 103,2). Doch auch speziellere Probleme finden Beachtung: die Kunst des Lesens (2), der philosophische Unterricht (38), die Furcht (13) und die Trauer (63), die Sklavenbehandlung (47), Krankheit (78) und Dankbarkeit (81), selbst naturwissenschaftliche Fragen (65). [...]
Auch dort, wo die Stoa auf ein Problem schon die Antwort bereit hat, begnügt sich Seneca nicht mit dem bloßen Wiederholen von Lehrsätzen. Alles andere als ein Systematiker, skeptisch gegen jedes Dogma, auch das geschätzteste, stellt er gerade hier, stets dicht am konkreten Problem bleibend, stets von neuem und stets von einer anderen Seite her den großen Zusammenhang der Dinge aufreißend, stets aus dem Hier und Jetzt das Bessere gegen das weniger Gute abwägend, die nachdrücklich geforderte Freiheit der Entscheidung unter Beweis. In vorher eigentlich kaum diskutierten Fragen, wie der der Sklavenbehandlung und der Unmenschlichkeit der Zirkusspiele, kommt er so nicht nur zu sehr selbständigen, überraschend weitsichtigen Antworten, sondern auch zum freien und für die Antike einzig dastehenden humanen Bekenntnis.

(nach: Kindlers neues Literaturlexikon)










(c) 2003-2018  HD Software & Beratiungs GmbH
  Partnerseiten:Referate Online|Die besten Nachhilfe Videos