Unser Service
Referate



Informationen
AGB / Datenschutz
Impressum




Du bist hier: Referate Datenbank | Deutsch | Keller, Gottfried: Romeo und Julia auf dem Dorfe

Keller, Gottfried: Romeo und Julia auf dem Dorfe

Kurzinformation:
Wörter: 500
Seiten:
Typ: Referat
Sprache: Deutsch
Autor: Unbekannt
Download:
PDF-Format (?)
ZIP Archiv (?)
 


Romeo und Julia auf dem Dorfe: “Der schwarze Geiger”

-Referat von Andreas Kienle-

Aussehen des schwarzen Geigers:
Wie der Name schon sagt, war der Geiger schwarz, dies aber nicht von Natur aus. Er wurde nur schwarzer Geiger genannt, weil seine Kleidung und seine Haut vom Kesselflicken und Kohlenbrennen rußig geworden war. Seinen richtigen Namen kannte niemand.
Zwei weitere Merkmale waren seine kapitale Nase, die fast sein ganzes Gesicht einnahm und ein Filzhütchen (S.40/20 “In der Tat trug....”).

Herkunft des schwarzen Geigers:
Niemand kannte die Herkunft des Geigers. Es kursierten aber Gerüchte, daß er der Sohn des verdorbenen Trompeters sei. Wenn dies der Fall gewesen wäre, hätte dem Geiger das Feld gehört, das zwischen den Feldern der zwei Bauern lag. Er lebte von seiner Geburt an bei Zigeunern.
Mit ihnen zog er durch das Land und spielte mit seiner Geige auf bäuerlichen Festen (S.7/5 “Wenn ich den....”).

Charakter des schwarzen Geigers:
Der Geiger hatte einen guten Charakter. Er war trotz seiner schlechten finanziellen Lage immer guter Laune und er war nicht dumm, wie die Dorfleute dachten. Er wußte sehr wohl von seinem Anspruch auf den dritten Acker. Aber nach einigen Versuchen ihn zu bekommen gab er auf, denn ohne Taufschein (er war nicht getauft) und ohne Heimatschein gab es keine Chance an diesen rechtlich zu kommen (S.41/33 “Seht mich an....”).
Ein weiteres Zeichen für seinen guten Charakter war auch sein Verhalten dem jungen Paar gegenüber. Er war immer nett zu ihnen, tolerierte ihre Liebe und ermutigte sie zu ihrer Liebe zu stehen ( S.80/15 “Da steht ihr....”).
Er trug den Beiden auch nicht nach, daß einst deren Eltern ihn von ihren Höfen gejagt hatten und ihm vor Gericht als Zeugen nicht helfen wollten (S.41/ “Seht mich nur an...”).
Er war kein Alkoholiker, wie die Dorfleute (auch die Eltern von Vrenchen und Sali) behaupteten (S.7/4 “Wenn ich den....”).

Einfluß des Geigers auf das junge Paar:
Wie schon erwähnt, war der Geiger einer der wenigen Menschen, die das Paar tolerierten und sie zu ihrer Liebe ermunterten. Er akzeptierte die Beiden und nahm sie sofort in seinen Freundeskreis auf.
Er bot ihnen sogar an, mit ihm und seinen Freunden mitzukommen. Dies schlugen die Beiden aber aus, da Vrenchen so ein Leben als Landstreicher nicht führen wollte (S.81/7 “Was meinst du dazu...”).
Der Geiger spielte dem jungen Paar am Abend zum letzten mal auf, bevor sie sich das Leben nahmen.







Der schwarze Geiger als Symbolfigur:
Durch die Figur des schwarzen Geigers zeigt Keller die sozialen Mißstände in der Schweiz zu dieser Zeit.
Der schwarze Geiger zeigt die Ungerechtigkeit und Schlechtigkeit von Manz und Marti, denn wie schon erwähnt, ist er derjenige, dem sie das Unrecht zugegen.
An einer anderen Stelle in der Novelle tritt der schwarze Geiger als Symbol des Todes auf. Er sagt dem jungen Paar ein tragisches Ende voraus (S.41/17 “Es freut ...”).
Der schwarze Geiger erinnert an manchen Stellen an eine übernatürliche Kreatur, wie man schon beim ersten Treffen der 3 Personen merkt (S.40/30 “Sali und Vrenchen...”).
In der Szene im Garten des Wirtshauses übt er einen großen Einfluß auf das Paar aus.
Er ist auch Leitfigur einer kleinen Schar von Zigeunern mit denen er rauschende und ausgelassene Feste und Tänze veranstaltet (S.82/30 “Da die ratlosen...”).










(c) 2003-2014  ontaps GmbH
  Partnerseiten:Referate Online|Produkttests