Unser Service
Referate






Informationen
AGB / Datenschutz
Impressum



Du bist hier: Referate Datenbank | Erdkunde | Die Alpen

Die Alpen

Kurzinformation:
Wörter: 700
Seiten:
Typ: Referat
Sprache: Deutsch
Autor: Unbekannt
Download:
PDF-Format (?)
ZIP Archiv (?)
 


Jahr: 1996
Fach: Geografie
Lehrer: -
Zensur: 1
Die Alpen
höchstes Geb. Europas
Faltengebirge schroffe Berge & sanfte Vorberge
Gliederung :
- zieht sich von Golf von Genua in großen Bogen nach N & W bis Genfersee wo der Jura nach N abweigt von dort aus nach O an der Donau lang bis Wien (Donau bis Wien)
- NO gehen sie in Karpaten über und im SO in dinar. Geb.
Grenzen :
W Rhonesenke
N schw., dt & frz. Alpenvorland
O ungar. Tiefland
S Poebene (aus der die A. steil aufsteigen)
1200 km lang & 150-250 km breit
Fläche 220.000 km²
mittl. Höhe : 1400 m
höchster Berg : Montblanc 4807 m
Länder, die Anteile an A. haben :
BRD, Österreich, Jugoslawien, Italien, Frankreich, Schweiz, Liechtenstein,
Gliederung :
1. WESTALPEN
Innere Gneisalpen
äußer Gneisalpen
Kalkalpen
  1. OSTALPEN
Nördl. Kalkalpen
Zentralalpen
Südl. Kalkalpen
Linie Bodensee-Rheintal-Splügen-Commer See trennt WA. Und OA.
In WA. liegen die meisten höchsten Berge
WA. fallen inneren & höchsten Gebirgsstöcke steil zu Poeben ab
OA. Haben gleichmäßigeren Aufbau
Entstehung :
A. sind teil der Alpiden (Erdumspannender Faltengebirgsgürtel von ca. 200 mio. a, vom Jura bis Pleistozän gebildet worden ist)
SIEHE S.18
1. vor 175 Mio a
Gebiet der heutigen Alpen - Mittelmeer
an den tiefsten Stellen schwacher Untergrund
  1. Senimentation (d.h. Ablagerungen sammeln sich, Ton & Kalk)
  2. Sedimente drücken Untergrund an tiefsten Stellen ein Gestein wird z.T. wieder aufgeschmolzen (nur untere Schichten) & durch N-Bewegung von Afrika auf Europa zu Gesteinsschichten gefaltet & gehoben (das geschah vor ca. 60 Mio. a)
Nutzung der Alpen :

Almwirtschaft (Viehzucht, bei der jahreszeitlich begrenzt der Mattengürtel über der Baumgrenze mit einbezogen wird)
  • Frühsommer : Vieh auf Alm --- Herbst : Vieh in Tal
  • in höheren Gebirgsgruppen werden z.T. auch 3 oder 4 Almen in unterschiedlicher Höhe langsames heruntertreiben
  • sehr arbeitsintensiv, geringen Gewinn & Mangel an Almpersonal immer mehr Almen verlassen
  • Mechanisierung durch Gelände erschwert
  • nur großen Almen ueberleben, da dort Jungtierhaltung in rationalisierten Form möglich (gedüngte Wiesen, Gemeinschaftsställe etc.)
Landwirtschaft
  • nur geringer Teil der Fläche kann genutzt werden (z.B. 10 % in Österr.)
  • wenn dann vorwiegend in großen & warmen Tälern (N-S Ausdehung)
  • Anbau von z.B. Wein, Obst- & Gemüse, Getreide
Forstwirtschaft :
  • ca. 40 % des ges. Alpenareals Wald
  • in manchen Regionen z.T. 70-80%
  • heute vorwiegend Fichtenwald
  • ökologisch sinnvollerer Mischwald durch Fichtenwald verdrängt, da forstwirtsch- sinnvoller ist (besser aufzuforsten, wächst schneller)
  • bes. Österr. , Bayern, & CH unfangreiche Holz-, Zellstoff- & Papierind.
Bergbau :
  • bes. Ost-A. große Rolle
  • nördl. Kalkalpen Salzlager
  • Blei- & Zinkerze Südkärnten
  • desweiteren : Eisenerz, Kupfer-, Silber-, Magnesit- & Graphitlager
Industrieansiedlungen .
  • meist in verkehrsgünstigen Längs- & Quertälern
  • Metallverarbeitende Ind. & Textilind.
Wasserkraft :
  • große Verbreitung (allein CH 90% aller Gewässer genutzt)
  • Nutztung von Pumpspeicherwerken (aufgestauten Seen) & Laufkraftwerke (Flüsse)
  • obwohl dies eine saubere Form der E-Gewinnung ist Wiederstand, da enormer Platzverbrauch von Speicherseen & Umwelt beeinflußt
Tourismus :
  • über 50 % der Bev. Leben von ihm
  • (während früher Alpen nur Hindernis auf Italienreise) seit 1960 stark zugenommen, heute Massentourismus (40 Mio Urlauber & 60 Mio. Wochenendurlauber)
  • seit dem hat auch Gefährdung der Umwelt stark zugenommen (so daß heute Alpen = eine der gefährdetsten Großlandschaften von Eu.) durch Straßenbau, Bau von Freizeitanlagen, Anlegen von Pisten & Skiliften wird Wald zerstört Lawinengefahr stark erhöht, Gefahr von Muren (Gestein- & Schlammlawinen), Bergstürzen & zahlreiche Tierarten vom Aussterben bedroht
  • doch nicht nur Massent. Trägt zur Zerstörung der Landschaft bei, auch durch Übermäßige Abholzung des Waldes Lawinengefahr, Muren & Erosion des Bodens
  • doch auch neu bewaldeten Flächen Gefahr Fichten wurzeln flach (im Gegensatz zum Mischwald) halten Boden nicht so gut
  • Mensch versucht mit künstl. Befestigungen diesen Gefahren entgegenzuwirken kosten : Mio & erreichen nur Effizienz der nat. Bewaldung
  • um der Zerstörung der Alpen entgegenzuwirken Dezentralisierung des Massentourismus (sanfter T.) Abbau des T. = Ruin der Alpenregion Kompromis










(c) 2003-2018  HD Software & Beratiungs GmbH
  Partnerseiten:Referate Online|Die besten Nachhilfe Videos